Menu Close

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

Kein Asado ohne Chimichurri


Das Asado ist unter Argentiniern ein vielgeliebter Brauch und es vergeht kaum ein Wochenende, an dem der Argentinier keine Asado zelebriert.

Asado bedeutet auf Spanisch „Gegrilltes“ und für viele Argentinier ist es ein Lebensgefühl. Man trifft sich meist an den Wochenenden mit der Familie, Freunden, Bekannten oder Nachbarn um zu grillen, tratschen, lachen, singen, essen und natürlich trinken. Dabei darf ein guter Tropfen Wein nicht fehlen.

Ein wichtiger Faktor bei einem Asado ist die Zeit. Oft beginnt man schon um die Mittagszeit, um dann bis in den späten Nachmittag oder Abend hinein zusammen zu sitzen.

 

Schwenkgrill

Für das Grillen auf argentinische Art eignet sich am besten ein Schwenkgrill, der variabel in der Höhe verstellt werden kann. Es wird zwar mit starker Hitze, aber stets mit Abstand von der Glut gegrillt. So bekommt der Braten eine schmackhafte und kräftige Kruste – bleibt aber trotzdem wunderbar saftig. Erst nach vorangeschrittenem Garvorgang darf das Feuer dem Grillgut näher kommen.

 

Vorbereitung

Der Asador (Grillmeister) reinigt den Grill und stapelt das Holz in 5 Stockwerke. Dieses wird nach einer strengen Regel angezündet. Bei Wein oder Bier wird solange gewartet, bis das Feuer soweit herab gebrannt ist, dass man mit dem eigentlichen Grillvorgang beginnen kann. Währenddessen werden in der Küche die Beilagen vorbereitet.

 

Strenge Reihenfolge

Man beginnt mit der Blutwurst und arbeitet sich dann über Bratwürstchen, Koteletts und durchwachsene Fleischstücke bis zum Lomo vor. Manch unerfahrener Gast, der diese Reihenfolge nicht kennt, ist schon bei der Chorizo (scharfe Bratwurst) satt und kommt leider gar nicht mehr in den Genuss des Lomos.

 

 

Fleischmengen

Bei einem Asado darf man sich nicht über die Fleischmengen wundern. Pro Gast rechnet man mit ungefähr 1 kg Fleisch.

 

Beilagen

Da verwundert es kaum, dass die Beilagen sich meist in Grenzen halten und sich auf ein bisschen Blatt- und Tomatensalat und etwas Brot beschränken.

 

Schwenkgrill

Für das Grillen auf argentinische Art eignet sich am besten ein Schwenkgrill, der variabel in der Höhe verstellt werden kann. Es wird zwar mit starker Hitze, aber stets mit Abstand von der Glut gegrillt. So bekommt der Braten eine schmackhafte und kräftige Kruste – bleibt aber trotzdem wunderbar saftig. Erst nach vorangeschrittenem Garvorgang darf das Feuer dem Grillgut näher kommen.

 

Tipp des Asadors

Das Fleisch sollte möglichst nur einmal gewendet werden – nämlich dann, wenn der Saft an der Oberfläche erscheint. Erst danach ist der perfekte Zeitpunkt, um das Grillgut mit Salz zu würzen.

 

 

Chimichurri

Diese bekannte scharfe argentinische Gewürzspezialität hat ihren Ursprung in Argentinien und gehört zum Asado wie das Fleisch selbst. Das Grillfleisch wird idealerweise eine Nacht lang in Chimichurri eingelegt.

 

Zutaten für 6 Portionen

2 Bund Petersilie
1 Limette
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
2 EL Weissweinessig
1 kleine Chili oder Chilipulver
Paprikapulver
grobes Salz
frisch gemahlener Pfeffer
Olivenöl

 

Zubereitung

Petersilie, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in einen Mörser geben. Anschliessend den Saft aus einer Limette ausdrücken und dazu geben. Mit Olivelöl auffüllen, bis eine dickflüssige Masse entsteht.

Erst durch die Gewürze (siehe oben) bekommt die Chimichurry Sauce ihren ganz besonderen Geschmack.

Vor dem Verzehr gut durchziehen lassen!

 

Aufbewahrung

Übrig gebliebenes Chimichurri kann man in ein verschließbares Glas geben und mehrere Tage kühl lagern. Um den Geschmack noch zu intensivieren, kann man während dieser Zeit ein Lorbeerblatt dazuz geben.

 

Zuletzt möchte ich euch noch ein paar weitere Zubereitungsmöglichkeiten mit Chimichurry nennen:

Chimichurry Dip

2 geriebene Tomaten
Creme Fraiche
Frischkäse
3 EL Chimichurri

Alles verrühren und kurz ziehen lassen.

 

Chimichurry Butter

200 g Butter und 3 EL Chimichurri verrühren und als Aufstrich auf das Brot oder als Grillbutter auf das Steak geben.

 

Schafskäse mit Chimichurry

1 Zwiebel
1 gewürfelte Knoblauchzehe
1 Becher saure Sahne
1 Becher Frischkäse
1 Packung Schafskäse
3 EL Chimichurri

Schafskäse zerkleinern. Mit dem Frischkäse und der sauren Sahne vermischen. Zwiebel und Knoblauch unterheben. Dann das Gewürz dazugeben.

 

Chorizo mit Baquette und Chimichurry

2 Chorizo in ein passendes Baguette legen und die Wurst ein paar mal mit Chimichurry bestreichen.

 

Viele Grüsse aus Katalonien sendet euch Jenni aka Friede Freude & Eierkuchen

 

Barcelona Eat Local

Die beiden Gründer von Barcelona Eat Local Marina Manasyan und Andre Arriaza begeistern mit ihren Food Tours Menschen, die eine Leidenschaft für gutes Essen und Trinken haben und sich für die katalanische Küche und deren Kultur interessieren.

Barcelona Eat Local hat sich auf Restaurants und Fachgeschäfte spezialisiert, die ausschliesslich frische und lokal bezogene Produkte verwenden und bei denen Gastfreundschaft gross geschrieben wird.

In etwas abseits gelegenen Ecken von Barcelona geben sie ihren Gästen die Möglichkeit, kulinarische und kulturelle Eindrücke zu sammeln und die einheimische Küche zu geniessen.

Unterstützung erhalten die beiden von ihren liebenswerten Foodie Guides Andrea Beltran Garcia, Jessica Freedman und Ilse de Ridder. Und natürlich von den einheimischen Lokalen und Fachgeschäften, die das Projekt unterstützen und ermöglichen. Bei allen beteiligten Personen steht ganz klar im Vordergrund: Sie alle sind stolz auf ihre Stadt und präsentieren mit Leidenschaft ihre katalanische Tradition und Küche!

Foodies unter sich!

Eine Erfahrung, die ich sehr gerne mit euch teilen möchte und absolut empfehlen kann. Ein paar weitere Meinungen zur Barcelona Eat Local Food Tour findet ihr hier.

Viele Grüsse aus Katalonien sendet euch Jenni aka Friede Freude & Eierkuchen

 

Formentera

Schattige Kiefernhaine, Sadebaum, Brache, Salinen, kristallklares Wasser, Felsen, Buchten und über 20 Kilometer lange Traumstrände – Formentera ist schon seit Hippiezeiten ein Paradies im Mittelmeer!

Doch Formentera ist schon längst kein Ort mehr für weltentrückte Naturseelen oder gnadenlose Romantiker. Im Sommer explodieren einige Lokale zu improvisierten Tanzflächen.

In der Hochsaison mutiert Fomentera aufgrund der kurzen Entfernungen zu einer Motorroller- und Fahrrad Insel.

Der Insel blieb im Gegensatz zu anderen Inseln ein rücksichtsloser Bauboom erspart. Bis heute sind die Strände größtenteils unverbaut und man konzentriert die touristische Infrastruktur auf den Ort Es Pujols und ein paar wenige Anlagen an dem Strandabschnitt Migjorn.

Die gemütliche Überschaubarkeit Formenteras ist für viele Urlauber einer der größten Vorzüge der Insel. Wer sich die Zeit nimmt genauer hinzuschauen, wird feststellen, dass es trotz der geringen Größe vieles zu entdecken gibt.

 

Klima

Das Klima gilt mit seinen fast 3000 Sonnenstunden pro Jahr als das regenärmste und wärmste.

 

Anreise

Die einzige Anreisemöglichkeit ist mit dem Schiff ab Ibiza und dauert circa 30 Minuten. Die beiden Häfen Eivissa (Ibiza) und La Savina (Formentera) liegen zwölf Seemeilen auseinander. Die beiden Häfen verbindet ein riesiges Meeresschutzgebiet.

Nicht zuletzt wegen der etwas umständlichen Anreise ist der Tourismus auf Formentera nicht ganz so stark ausgeprägt wie auf den übrigen Balearen.

Schon bei der Anreise springt die Schönheit der Strände ins Auge, kilometerlang, feinsandig und wegen ihres türkisblau leuchtenden, sauberen Wassers oft mit denen der Karibik verglichen.

Geografie

Formentera ist die kleinste bewohnte Insel der Balearen und liegt etwa 9 Kilometer südlich vor Ibiza. Die Entfernungen und Höhen sind sehr gering. Gerade mal 17 Kilometer trennen den Hafenort La Savina im Nordwesten von El Pilar de la Mola im Osten.

  • Fläche: 83,2 Quadratkilometer
  • Küstenstreifen: 69 Kilometer
  • Höchster Punkt: 192 Meter (La Mola)
  • Die Hauptstadt der Insel ist Sant Francesc. Das grösste Ausgeh- und Restaurant Potential bietet Es Pujols.

Strände

Formentera ist für kristallklares und türkises Wasser mit weißen Sandstränden bekannt und zählt zu den schönsten Stränden des Mittelmeeres.

Die unverbaute Küste ist noch immer wild und die Dünen und Strände sind bis heute in einem erstklassigen Zustand erhalten geblieben.

Wenn man den Umriss von Formentera betrachtet, entdeckt man 3 große Strände auf der nordöstlichen Seite der Küste: Llevant und Tramuntana, gegenüberliegend die nordwestliche Küste mit den bekanntesten Stränden der Insel Illetes und Cavall d’en Borràs. Etwas weiter südlich liegt der Strandabschnitt Migjorn.

Barrierefreie Strände

Auf Formentera gibt es zwei barrierefreie Strände: Es Pujols und Arenals. Beide Strände verfügen über Rampen, Plattformen mit Schatten, Handlauf und Strand-Rollstühle (Mobi-Chair). Arenals hat adaptierte Badezimmer und reservierte Parkplätze.

 

Hinterland

Das Hinterland von Formentera ist größtenteils menschenleer. Schmale staubige Pisten führen an Bruchsteinmauern vorbei und enden plötzlich vor einsamen Anwesen, welche meist von großen Hunden bewacht werden.

 

Cami Romà

Der Römerweg auch bekannt als Cami de sa Pujada ist eines der schönsten Fußwege Formenteras und führt vorbei am Hotel Entrepinos hinauf zur Hochebene La Mola.

 

Feste

  • Festa de Sant Juan in der Nacht des 24. Juni. Ein grosses Sonnenwend-Feuerwerk.
  • Festa de Pilar am 12. Oktober, das Fest der Schutzpatronin des Ortes.

 

Unterkünfte

Die Anzahl der Unterkünfte ist auf Formentera sehr begrenzt. Mit knapp 5000 Hotelbetten ist das weniger als ein Drittel der Kapazität von Ibizas Gemeinde Sant Josep. Obwohl noch zahlreiche Plätze an Appartements und Ferienhäuser dazukommen, ist die Aufnahmefähigkeit Formenteras sehr begrenzt. Dadurch hat sich die Insel sehr viel Flair und Beschaulichkeit erhalten können.

Formentera besitzt eine sehr treue Anhängerschaft – nur ganz wenige andere Ferienziele dürften eine so hohe Wiederholerrate zu verbuchen haben. So mancher kommt irgendwann sogar für immer. Insgesamt sind auf Formentera fast 3000 ausländische Residenten (von insgesamt 11.000 Inselbewohnern) gemeldet. Davon eine große Gruppe von rund 700 Deutschen.

Die meisten Unterkünfte sind im Juli und August unverhältnismäßig teuer, da sich das Hauptgeschäft auf den Hochsommer konzentriert. Von Oktober bis April bleiben viele Unterkünfte und Restaurants sogar geschlossen.

 

Nachtleben

Das Nachtleben wird auf der ruhigen Insel eher klein geschrieben. Großraumdiskotheken à la Ibiza existieren nicht. Das scheint aber auch kaum jemand zu vermissen. Das Angebot beschränkt sich eher auf ausgefallene Kneipen und Bars (siehe Restaurants).

 

Restaurants

Abschließend möchte euch noch ein paar angesagte Restaurant Tipps geben:

Gecko
Hotel/Restaurant/Beach Club
Platja Migjom, Ca Mari
+34 971 32 80 24

Flippers and Chillers
Platja Els Arenals
Carretera Migaron
KM 11
+34 971 18 75 96

Chezz Gerdi
Cami‘ de sa beuradeta
+34 971 328 603

10.7
Platja Migjorn
Camino de Can Toni Bali
+34 660 98 52 48

Pirata bus
Es Caló
KM 11

Blue Bar
Platja Migjorn
Carretera San Ferran-La Mola
Km. 7.8
07871 Sant Ferran de Ses Roques
+34 666 75 81 90

La Fragata
Platja Migjorn
Carretera del Pilar de La Mola
KM 10.8
+34 971 18 75 95

Las Banderas
Platja Migjorn
KM 8.7
+34 671 96 46 06

Fonda Pepe
Cl Mayor 00
07871 Sant Ferran de Ses Roques
+34 971 32 80 33

Liebe Grüsse sendet euch Jenni aka Friede Freude & Eierkuchen

Older Posts
%d Bloggern gefällt das: