Calella de Palafrugell ist ein kleines Fischerdorf mit katalanischem Flair und liegt circa 125 Kilometer nordöstlich von Barcelona.

Das quirlige Örtchen hat sich bis heute seinen Charme als ursprüngliches Fischerdorf erhalten und erinnert ein wenig an Cadaqués.

Calella de Palafrugell liegt an einer Felsküste und hat vier kleine Buchten mit grobkörnigem Sandstrand anzubieten. Alle Buchten laden zum Baden und Schnorcheln ein. Das Wasser ist kristallklar und auf den Felsen kraxeln die Kinder vergnügt mit ihren Keschern herum.

In dem gemütlichen als auch lebhaften Ortskern reihen sich viele enge Gassen hintereinander und noch heute stehen die typisch zweistöckigen Fischerhäuser direkt am Wasser. Später errichtete Bauten passen sich dem ursprünglichen Kern an, wodurch ein harmonischer Gesamteindruck entsteht.

Das einmal im Jahr stattfindende Habaneras Treffen lockt mit seinen traditionellen Seemannsliedern tausende von Menschen an den Strandabschnitt Port Bo. Dort versammeln sich die besten Habaneras Gruppen zum Gesangwettstreit. Die Hauptveranstaltung findet am ersten Samstag im Juli statt.

Habaneras

Lange Zeit galt Kuba und Venezuela als Auswanderer-Paradies für Spanier. In den Kneipen in Übersee stimmten die Spanier ihre ‚Habaneras‘ an. Eine Mischung von Heimweh, Sehnsucht und Schwermut.  Im hohen Alter und nach fast 40 Jahren kehrten die Arbeiter zurück und brachten ihre traurigen Lieder mit in die katalanischen Kneipen.

Wenn das Wetter zu schlecht zum Fischfang war, trafen sich die Fischer in der Taverne und stimmten traurige Lieder an.

Aus den ehemaligen Kneipengesängen von Auswanderern ist mittlerweile eine touristische und ökonomische Grösse entstanden.

Buchten

Zu Calella de Palafrugell gehören vier kleine Buchten. Von Süden nach Norden in folgender Reihenfolge: Port d’en Calau, Platja del Port Bo, Platja de Malaspina und Platja de Canadell (Platja heisst auf katalanisch Strand).

Platja de Canadell ist mit 250 Meter Länge und  25 Meter Breite die grösste Bucht, welche von kleinen Felsgruppen umringt wird. Der Strand wechselt von feinem bis zu gröberen Sand und leider liegen im Wasser auch ein paar Felsen. Badefreude kommt dementsprechend nur begrenzt auf. Die Lage hat jedoch seine ganz eigen Atmosphäre. Direkt hinter dem Stand schlängelt sich ein kleiner Weg entlang, auf dem sich das urige Lokal Tragamar befindet.

Tipp: Mir persönlich hat Calella de Palafrugell neben Cadaqués, Llafranç und Canyelles Petites bisher am besten an der Costa Brava gefallen.

Welche Orte könnt ihr an der Costa Brava empfehlen?

Liebe Grüsse aus Katalonien sendet euch Jenni aka Friede Freude & Eierkuchen